Garrel- immer wieder gerne!

von

5km: Bei den LSF Ladies bewies Antje Jacobs ihre gute Form der letzten Wochen und kam als 6. in 21:42min ins Ziel. Silke Hillers kam bei ihren starken Debüt als 7. in 22:24min durch, dicht dahinter Melanie Ruhl (8.) und Katja Steinert (9.), jeweils in 22:29min und 22:35min. Auch Heike kämpfte sich gut durch und kam 2min später ins Ziel. Lohn natürlich der 1. Platz in der Damenteamwertung und sogar der 3. Platz von allen angetretenen Mannschaften! Auch Steffi Faas, gerade im Marathontraining,  feierte ihr Debüt über 5km in 26:13min. Die Herren, angeführt von Frank Gräfedunkel in sehr guten 17:16min als Gesamtdritter, einem ebenso starken, persönliche Bestzeit laufenden, Patrick Brüggemann in 17:46min (7.), liefen in die Top Ten. Dahinter blieb Michael Ibelings knapp unter 20min (19:54), während Sascha Jänicke in 20:46min sowie Sebastian Klepinski bei seinem sehr guten Debüt, ebenfalls im Marathontraining, in 21:02min durchkamen. In Summe reichte das für einen ungefährdeten 1. Platz aller Mannschaften. Franz Josef Nieland ließ es sich auch nicht nehmen, in 26:31min aufs Podest zu laufen.

10km: Auch hier waren 6 Starter vom LSF dabei. Christian Kerzel lief eine gute 40er Zeit, auch er befindet sich schon seit Monaten auf einem konstant hohen Niveau, heimste sich in 40:43min einen Bronze-Schuh ein. Dahinter kam Michael Hellms in 41:38min ins Ziel, er musste allerdings auf der letzten Runde verletzungsbedingt vom Gas gehen, Nils Riesenberg und Rainer Kruse liefen in 46er Zeiten ein, Ralf Thater durfte natürlich auch nicht fehlen, er kam in 48min durch und Denise Wätzlich konnte sich in 53:23min auch noch einen Bronze-Schuh sowie eine Rose erkämpfen.

Alles in allem ein super erfolgreiches, aber genauso stimmungsvolles Event in der tollen Atmosphäre beim Freimarktslauf. Während der ganzen Siegerehrungen wurde viel gelacht, viele Fotos geschossen, auch wenn es bei der Siegerehrung nicht perfekt lief, es gab Probleme mit den AK, diese wurden in der Ergebnisliste nicht korrekt ausgegeben, was ein wenig für Chaos und Unsicherheit sorgte. Dennoch sind alle zufrieden nach Hause und es lässt sich bestimmt sagen: Auf ein neues in 2020!

 

Zurück