Gestern stiegen die Temperaturen auf über 25 Grad, Freitag steigt das Finale und wir sind in Nortmoor am Start

von Sascha Jänicke

Übermorgen steigt das große Finale des Ossiloops. Auch wenn das Wetter vom Anfang der Woche nicht ganz bis dahin bestand hat, so ist es im Vergleich zum Vorjahr dennoch traumhaft. Wer 2017 dabei war könnt ein Regenlied davon singen. Auf allen Etappen hat es in diesem Jahr mit dem Wetter im Wesentlichen ganz gut geklappt. Anfangs sehr frisch, windig und nieselig wurde es im Verlauf der Etappen immer besser. Zudem gab es kein Gewitter, kein Sturm, kein Hagel und keinen Schnee, was in früheren Jahren durchaus innerhalb eines Ossiloops vorkam. Wir einigen uns also darauf, dass alle mit der vorhergesagten Wetterlage (Sonne und 15 Grad) sehr zufrieden sein werden, für die Läuferinnen und Läufer vllt. sogar ideales Wetter, für die Feier danach wäre zwei bis sechs Grad wärmer schon schön.

 

Vielen war es wiederum am gestrigen Dienstag viel zu warm, was man an den Ausfällen und Gesichtern im Ziel ablesen konnte, die freuen sich sicher über die Vorhersagen. Für manch eine/n sind 24Grad und Sonner hingegen ideale Bedingungen. Der Mensch ist halt verschieden. Auf die sehr warmen Temperaturen hat der Veranstalter indes sehr gut reagiert und es gab auf den knapp 10km insgesamt drei Wasserstände und drei Duschen. Besser geht es wirklich nicht. An dieser Stelle ein Lob für die sehr gute Organisation bisher. Es ist schon eine Meisterleistung, gerade wenn man die Voraussetzungen und die Infrastruktur berücksichtigt. Möglich ist das vor allem auch wegen der großen Akzeptanz des Laufs und der enormen Unterstützung von allen Seiten.

 

Auf den Podiumsplätzen gab es keine Änderungen. Bei den Einzelplätzen im mittleren und hinteren Bereich ergeben sich hingegen immer mal wieder Verschiebungen nach oben oder unten. Je weiter hinten, desto größer können die ausfallen, da kann man auch mal 100 Plätze durch eine sehr gute Etappe hochklettern, aber auch abfallen. Diese Änderungen können leider nicht alle schriftlich rekonstruiert werden, obwohl durchaus spannend.

Sportlicher Ausblick aufs Finale

In der Einzelwertung der Herren sollte Andreas den Sieg für die Laufsportfreunde sicher einfahren können. Auch das erste Team der Damen (Nina, Jana, Susanne) läuft mit komfortablem Vorsprung dem ersten Platz entgegen, hier könnte das Damenteam nur noch ein Ausfall stoppen. Im letzten Jahr verloren sie den dritten Platz leider noch auf der letzten Etappe, hoffentlich wiederfährt Ihnen kein ähnliches Schicksal. Die weiteren Teams der Damen liegen auf den Plätzen neun (Antje, Heike, Sonja) und neunundzwanzig (Christine, Dorothee, Tanja), hier könnte eher noch zu Verschiebungen kommen. Gleiches galt vor der fünften Etappe für das Herrenteam eins (Andreas, Frank, Simon, Sascha), allerdings bauten sie dort ihren Vorsprung zu Paltz drei um 4:01min aus (von 5:30min auf 9:31min). Sicher ist der zweite Platz noch nicht, es schaut aber sehr aussichtsreich aus. Die weiteren Herrenteams liegen gegenwärtig auf Platz neun (Till, Volkali, Christian, Renke) und fünfunddreißig (Simon, Jan, Ralf, Dieter).

 

In der Einzelwertung der Männer befinden sich zwei Laufsportfreunde unter den Top 10, insgesamt fünf unter den ersten 70 Läufern. Bei den Damen sind gegenwertig drei unter den Top 15 und sechs unter den ersten 80 Läuferinnen. Jana lief in der Einzelwertung zu Beginn auf Platz vier der Damenwertung, mit Ambitionen auf den dritten Platz, aber leider machte die Wade Probleme, weshalb sie ab der vierten Etappe deutlich an Tempo einbüßen musste, Platz vier aber wohl halten kann. Davon abgesehen, sind alle bisher gesund und glücklich und freuen sich riesig auf das verdiente Finale und hoffentlich auf den einen oder anderen Podiumsplatz. Gewonnen haben bisher alle und es scheint für jeden das begehrte Dörloopershirt zum Greifen nah. Der zweite Platz in der Einzelwertung der Damen wird wahrscheinlich auch nach Oldenburg gehen, hier liegt Laura Steffens auf aussichtsreicher Position. Aus Oldenburger Sicht ein überaus erfolgreicher Ossiloop. Das Ziel der letzten Etappe ist direkt in der Innenstadt von Leer, auch für Zuschauer lohnt sich ein Besuch. Die Stimmung ist meins riesig. Die Läuferinnen und Läufer freuen sich über große Unterstützung.  

 

Bilder von: Sascha und Thale

 

Gruppenbild als Download gibt es wieder hier, wegen der besseren Auflösung.

 

Zurück