Nasskalter Start des Ossiloops

von Sascha Jänicke

Pünktlich zum Start des 37.Ossiloops fing es bei frischen Temperaturen an zu nieseln, ab und an war auch Regen dabei. Der Ostfriesentee der Landfrauen im Ziel war dadurch ein wenig wässriger als sonst, aber die wettererprobten Zuschauer hielt es nicht von der Strecke fern. Sogar der Posaunenchor, der mitten auf der Strecke im Wäldchen saß, spielte fröhlich vor sich hin. Für die Läufer waren die Bedingungen auf der Strecke hingegen ideal.

 

Beim Start, so direkt an der Waterkant war es aufgrund des frischen Windes noch sehr ungemütlich. Da war man fast froh, wenn in der Startbox was los war und man sich gegenseitig Windschutz geben konnte. Aber nach dem Startaufruf (einen Schuss gab es nicht) war alles egal, endlich ging es los, unserer Trainer vorne weg. Ein wenig einsam lief er mit großem Abstand voran, mangels fehlender Konkurrenz, wie z.B. Stephan Immega oder Georg Dietrich, die sich dieses Jahr nicht angemeldet haben. Weniger einsam war es auf dem schmalen Ostfriesland Wanderweg für die restlichen 2700 Starter.

 

Körperkontakt ist da oft nicht zu vermeiden, überholen kaum möglich, aber die meisten Laufsportfreunde haben schon Ossilooperfahrung und konnten damit gut umgehen. Auch mit dem Umstand, dass es im Zielbereich keine Duchmöglichkeiten gab. Aber das gibt die Infrastruktur einfach nicht her und ist absolut in Ordnung, das gehört zum Ossiloop genauso dazu wie Kluntje und Sahne zum Tee. Ein feuchter Waschlappen, Deo und frische Klamotten überbrücken die zwei-drei Stunden bis zur heimischen Dusche schon. Genauso dazu gehört auch das Finisherwarsteiner am Bus, da man dort eh immer etwas warten muss. Bevor nicht der letzte Läufer im Ziel und in seinem Bus ist, kann die Karawane eh nicht starten, dafür kann man dann noch nett klönen. Und wo wir hier gerade beim Thema sind, schon jetzt geht ein großer Dank an Friedhelm, unseren Busfahrer von Gerdes Reisen, den man aus den Vorjahren schon kennt und der mittlerweile Feuer und Flamme für den Ossiloop ist. Robert, Heike, Christine und er sind mittlerweile ein eingespieltes Orgateam.

 

Gelaufen wurde aber auch, die Ergebnisse findet Ihr wie immer hier auf der Homepage unter „wer lief wie“.  Zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass Andreas Kuhlen einen Start-Ziel-Sieg hinlegte und zusammen mit Frank, Simon und Sascha momentan in der Teamwertung Platz zwei belegt. Das zweite Herrenteam ist ebenfalls unter den Top Ten, sensationell. Die Frauen [Jana (4.Platz in der Einzelwertung), Susan und Nina] lassen die Herren allerdings wieder alt aussehen und belegen momentan Platz eins der Damenwertung. Was aber am erfreulichsten ist, es kamen alle gesund ins Ziel, nicht nur die Laufsportfreunde, sondern alle Oldenburger LäuferInnen die mitfuhren. Am Freitag geht es schon weiter!

 

Hier das Mannschaftsfoto zum Download in Originalgröße:

https://www.dropbox.com/sh/ae515bh7pvvltfi/AAC5xvzzFe6abreI0VFJ-nima?dl=0

Artikel aus dem Harlinger Anzeiger:

https://harlinger.de/Sport/Nachrichten/artikel/andreas-kuhlen-gewinnt-erste-ossiloop-etappe-2018

 

Zurück