Oldenburg-Marathon 2017 - Christine, Antje J. und Manfred siegen beim Frühjahrsmarathon / Kohlmarathon des LSF

von Sascha Jänicke

tl_files/berichte/2017/Quartal I 2017/Kohlfahrt/IMG_2771.jpg

Noch weige Minuten bis zum Startschuss. Der erste Block steht schon freudig bereit. Im Vordergrund die Begleitfahrzeuge!

 

Was für ein phänomenaler Frühjahrsmarathon der Laufsportfreunde in Oldenburg! Zu einer ganz besonderen Laufveranstaltung riefen die Könige Jan und Gerd G. sowie die Kaiserin Denise. Die Laufjünger folgten dem Aufruf in Scharen. Fast 50 Laufsportfreunde hatten sich angemeldet, weshalb aus vier Startblöcke gestartet werden musste. Die Zuordnung schien etwas willkürlich, schließlich gab es keinerlei Referenzzeiten. Aber das bleibt wohl eines der Geheimnisse solcher Kohltouren. Die Ausgabe der Startunterlagen war, wie die gesamte Veranstaltung, absolut professionell organisiert. So konnte der Startschuss am Sonnabendnachmittag bei herrlichem Sonnenschein und tosendem Applaus auch pünktlich erfolgen. Zwei Begleitfahrzeuge sorgten dafür, dass keiner auf der Strecke blieb.

 

tl_files/berichte/2017/Quartal I 2017/Kohlfahrt/IMG_2761.jpg

 Startnummernausgabe kurz vor dem Ansturm.

 

Diese war recht flach, die Markierungen übersichtlich und die Wetterbedingungen ideal. Nur während des Verlaufs der Veranstaltung kamen so manchem ein paar Zweifel. Gerade nach dem Mann mit dem Havanna fragte man sich, wo denn hier das Ziel sein soll. Auch die verspätete Presse, die mit dem Rad ganze 45min unterwegs (vom eigentlichen Ziel aus gestartet) war um die Horde Laufverrückter einzuholen, war überrascht und konnte nicht glauben, wie die Läufer die verbliebene Strecke in der identischen Restzeit zu Fuß bewältigen sollte. Drohte hier das gesamte Feld vom Besenwagen eingeholt zu werden? Es kamen schon Stimmen auf, ob der Veranstalter sich mit den Startgeldern aus dem Staub gemacht hat und man ziellos durch die Wallheckenlandschaft Oldenburgs rannte.

 

tl_files/berichte/2017/Quartal I 2017/Kohlfahrt/LSFnt.JPG

Man befand sich noch auf rechtem Weg.

 

Zur großen Freude war dies natürlich nicht der Fall, das Ziel war dann doch nach gefühlten 42,195 km pünktlich erreicht, allerdings mitten in der Pampa, ohne Hoffnung auf Zielverpflegung, Party und Wärme. Erneut ein Dämpfer in der Gruppe? Mitnichten. Die nächste Überraschung im Nirgendwo bot der Anblick eines privateren Linienbus - Sonderfahrt. Trocken, warm und sicher wurden die erschöpften Läufer schließlich bis zum Mephisto chauffiert. Die teuflische Verwirrung war geglückt, die Postrunparty und das reichhaltige Kohlessen konnten kommen. 

 

tl_files/berichte/2017/Quartal I 2017/Kohlfahrt/LSF (9).jpg

Das siegreiche Trio. Der Kaiser (Manfred) eingerahmt von seinen Königinnen, Antje und Christine.

 

Bis dahin hatten Denise, Gerd G. und Jan die gesamte Veranstaltung vollkommen unter Kontrolle. Nur während der Siegerehrung gaben sie das Zepter aus der Hand, wenn auch nicht ganz freiwillig. Das spannende Kopf-an-Kopf-Rennen entschieden schließlich Christine und Antje als Königinnen und Manfred als Kaiser für sich. Die Freude war schier überwältigend. Wir gratulieren den dreien zu dieser großen Ehre und freuen uns auf die die vierte Kohlfahrt im Jahr 2018!

 

tl_files/berichte/2017/Quartal I 2017/Kohlfahrt/LSF (11).jpg

Dank Michas Partyequipment uns seiner Liederschpserqualitäten, wurde noch bis spät in die Nacht getanzt.

 

Wir danken Antje, Sascha und Jan für die Bilder:

Zurück